Wahrnehmungsvermögen erforschen und vertiefen

Wie gehen Sie damit um, wenn Sie sich verändern wollen? Es gibt sehr viel Literatur darüber, wie Sie sich zum Besseren verändern können. Beim Versuch, es zu tun, quält man sich oft ab und ist hin- und hergerissen: Ein Teil drängt danach, anders zu werden, während ein anderer Teil sich dem widersetzt. 

Statt auf Änderungen zu drängen, weil Ihnen etwas an Ihnen missfällt, versuchen Sie doch, diesen Zustand bewusster wahrzunehmen. Oft ist es schwierig oder gar nicht möglich, sein eigenes Verhalten zu verändern. Nehmen Sie aber ihr eigenes Erleben wahr, werden Sie feststellen, dass die Veränderung sich von selbst vollzieht, oder Sie können sich mit der Zeit so annehmen, wie Sie sind. In der Wahrnehmung können Sie geschehen lassen, was immer geschehen mag, im Vertrauen darauf, dass alles richtig ist, was sich zeigt. Sie können lernen, es gehen, leben und fliessen zu lassen mit Ihrem Erleben.

Nachstehend erhalten Sie Gelegenheit, zwei grundlegende Wahrnehmungsübungen aus der Gestalttherapie zu entdecken: 

1. Übung

Nehmen Sie sich Zeit, um auf Ihre momentane Wahrnehmung achtzugeben. Werden Sie zum Beobachter Ihrer eigenen Wahrnehmung und passen Sie auf, wohin sie Sie führt. 

Schliessen Sie Ihre Augen und nehmen Sie Ihren Atem wahr. Wohin geht Ihre Wahrnehmung? Zu Dingen ausserhalb Ihres Körpers oder zu Ihren Empfindungen und Gefühlen (innere Welt)? Was taucht auf? Sind es Bilder, Empfindungen, Gedanken, Phantasien, Geräusche etc.? Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das zuletzt Wahrgenommene und vertiefen Sie diesen Eindruck, indem Sie dabei bleiben. Ist es zum Beispiel eine Körperstelle, können Sie zur Verstärkung eine Hand auf diese Stelle legen. Nun bleiben Sie ein paar Minuten dabei. Nach 10–15 Minuten können Sie die Augen wieder öffnen. 

2. Übung

In dieser Übung geht es um die Entdeckung der inneren Welt.

Schliessen Sie Ihre Augen und nehmen Sie Ihren Atem wahr. Achten Sie auf alle Einzelheiten Ihres Atems. Spüren Sie, wie sich die eingeatmete Luft in Hals und Brustbereich ausbreitet? Nehmen Sie ein paar Atemzüge. Nun nehmen Sie wahr, welche Gefühle, Gedanken oder Bilder auftauchen. Wie wirkt sich das auf Ihren Atem aus? Was empfinden Sie jetzt im Körper? Welche Teile Ihres Körpers nehmen Sie bewusst wahr? Welche sind unklar, selbst wenn Sie die Aufmerksamkeit darauf richten? Verweilen Sie dort und beobachten Sie, ob sich etwas verändert. Lassen Sie Veränderung und Entfaltung zu. Nach 10–15 Minuten können Sie die Augen wieder öffnen.

Um die Wirkung zu verstärken, sollten Sie die Übungen täglich ausführen!

Wahrnehmung ist eine grundlegende Fähigkeit, die Sie nur durch eigene Erfahrung kennenlernen können. Die Entdeckung des Wahrnehmungsvermögens führt zu fortschreitender Bereicherung unseres Lebens, bringt uns näher an unseren inneren Wesenskern und ermöglicht Ihnen, Ihr eigenes Leben zu leben. Sie erkennen, wer Sie wirklich sind. 

In meinem Abendkurs können Sie mehr erfahren. Sind Sie interessiert?